iPING Putt Analyse

Vorgeschichte

Diesen Blog schreibe ich mit einem weinendem und einem lachenden Auge. Ich hatten die Idee für eine iPhone App, welche die neuen Sensoren, wie Beschleunigungsmesser und Gyroscope zur Putt-Analyse verwenden könnte. Das Konzept wurde anfangs 2010 fertiggestellt und seit ende 2010 bin ich mit meinen Partnern daran es umzusetzen, da die anfänglichen Investionen in die 6-stelligen Summen gegangen wären, mussten wir uns für Alternativen umschauen. Diese fanden wir dann auch, und es wurden erste versuchs App's geschrieben, welche per sofort aber auch wieder gestoppt wurden, da PING mit einer sehr sehr ähnlichen App auf dem Markt ist (seit 20. Juni 2011). Allen beteiligten auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank für die Unterstützung.

Nun aber zum positiven, da diese App von PING wirklich brauchbar ist, und somit das Putt-Training für den Golf-Lehrer, sowie den Spieler positiv unterstützen kann sind wir einfach froh, dass uns PING diese App gratis zur Verfügung stellt.

 

Funktion

Mit der iPING Putter App (Gratis im Appstore) gibt es eine sehr gute möglichkeit das iPhone 4, oder den iPod Touch (4 Gen.) zur Putt-Analyse zu nutzen.

 

Die folgneden Faktoren können getestet werden:

  • Tempo (Verhältniss Backswing - Downswing bis Impact)
  • Clubface im Treffmoment (Differenz zum Setup)
  • Clubface Rotation (Start Downswing bis Impact)

iPING hat einen Training, Analyse und Vergleichsmodus.

iPING Beschreibung (englisch)
iPING Document english.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.8 KB

Test

Als erstes ist es wichtig, dass ein solches Trainingshilfsmittel auch genau und zuverlässig misst.

Ich testet die iPING Putter App auf dem SAM PuttLab.

Dieser Test ist durchaus zufriedenstellend abgelaufen. Zusammenfassend möchte ich auf die folgenden Punkte eingehen:

  • Bedienung der App: Sehr Gut, einfache Darstellung. Durch eine Erstellung eines persönlichen Profils ist es sehr Motivierend den künftigen Trainigsverlauf zu verfolgen, und sogar einfach auf den sozialen Netzwerken zu "posten".
  • Trainingsmodus: Interessant fürs Indoortraining, die Genauigkeit der Face-Change-Messwerte liegt unter 0.5°, d.h. also sehr brauchbar. Die Tempo/Timing Werte sind generell um die 30-50ms kürzer als beim SAM PuttLab, aber eigentlich auch sehr zuverlässig. Die Arc Werte (durchschnittlich 1.2° Abweichung) sollten nur in  Absprache mit einer Fachperson benutzt werden, da diese nicht direkt den Arc definieren.)
  • Analysemodus: Dieser kann sogar auf dem Puttinggrün benutz werden, da dann der Focus nur alle 5 Putts auf die Messwerte gelegt wird. Leider gibt es in diesem Modus keine Zeitangaben über den Rückschwung, nur das Timing von Rück- und Abschwung. Mit der jeweiligen Bewertung des Putting HCP entsteht auch ein Motivationsreiz, ev. mit "Suchtpotential".
Testdaten Vergleich iPING vs SAM PuttLab
Vergleich iPING vs SAM PutLab.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.2 KB

Was kann die iPING App nicht:

  • keine Zielhilfe
  • keine Technik Analyse, misst "nur" was der Schläger macht, und nicht wie der Schläger bewegt wird. Also auch keine Unterstützung wie man etwas verbessern soll, dafür wenden Sie sich bitte an einen Swiss PGA Pro, oder ausgebildeten Putt Instruktor.
  • Die Angaben über den Path, resp. Clubfacerotation sind nicht sehr Aussagekräftig.
  • diverse Parameter fehlen für eine komplette Puttanalyse wie die des SAM PuttLab

Fazit

  • Für Golflehrer: kann als Feedbacktool zur Überwachung des selbständigen Trainings, Heimtraining, etc. des Schülers gebraucht werden. Dem Schüler sollte man aber ganz genaue Aufgaben geben, damit dieser nicht an zuvielen Parametern gleichzeitig arbeitet.
  • Anfänger: Kann die Wichtigkeit der Regelmässigkeit lernen, und den Ball dort starten zu lassen, wo man hinzielt. Also Face-Change und den Analysemodus sind sehr sinnvoll.
  • Fortgeschrittener: gem. den Angaben des Golflehrers kann somit seine Putttechnik sinnvoll optimieren, resp. verbessern. Regelmässigkeit lernen, etc.
  • Top Spieler: Rhythmus/Timing als Kontrolle kann sehr sinnvoll sein, sowie Face-Change ev. bei Break-Putts könnte Interessan sein, zur Kontrolle ob man richtig gelesen hat oder dazu manipuliert.

Ich hoffe PING wird diese App noch weiter entwickeln, das Potential ist noch riesig (hätte noch einige Ideen ;-) also freuen wir uns auf die Updates.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Beat Grossmann (Dienstag, 05 Juli 2011 22:33)

    Lasst uns wissen, was Ihr für Erfahrungen mit dieser App macht.

    Der "iPING Cradle" wird demnächst erhältlich sein, wir werden Euch hier darüber Informieren.

  • #2

    thomas (Freitag, 12 August 2011 20:06)

    hallo Beat,
    nachdem ich Deinen Blog gelesen hatte, war erstmal meine Neugier geweckt. Ich habe mir mit einfachen Mitteln (2 Rohrclips, 1 Acrylglasplatte und 2 Alu-U Profilstücken einen Halter gebastelt.
    Dann habe ich losgelegt - und erste Erfahrungen gesammelt. Nachfolgend eine kleine Zusammenfassung.
    Das Gewicht des iPhones ist nicht unerheblich. Zusätzlich ist zu beachten, an welcher Stelle am Schaft das Gerät befestigt wird. Ich habe es im oberen Drittel angebracht. Beim Putt spürt man deutliche Vibration. Inwieweit sich das auf die Messergebnisse auswirkt, kann ich nicht sagen. - Vor einem Jahr habe ich mir meinen Putter (TM Rosa Cortina AGSI) beim einem Spezialisten anpassen lassen. Das Fitting wurde mittels SAM Lab durchgeführt. Soweit ich mich erinnere, war damals keine Rede von "strong Arc" oder ähnlichem. Von iPing wird nun gemessen, dass ich zu Stroke Type "strong arc" gehöre (zw. 7 und 10°) - mit diesem Wert habe ich ein Problem, besser gesagt, hier traue ich der Messung nicht. Bereits leichte Abweichungen der vorgegebenen Distanz von 10 ft bewirken m.M. nach größere Toleranzen. Die Messwerte zu Impact angle und Tempo sind vergleichbar und vertrauenswürdig.
    Wünschenswert wäre noch ein Zeitstempel bei der Aufnahme einer Messung. Nach 72 Sessions zeigt die App ein PHcp von 12.0 an. Der Wert passt einigermaßen mit der Wirklichkeit :-)
    Ich werde demnächst eine kleine Messreihe aufnehmen und mal herausfinden, an welcher Schaftposition das iPhone am besten angebracht werden sollte.
    Gruss
    the.

  • #3

    Beat Grossmann (Freitag, 12 August 2011 21:44)

    hallo thomas
    freut mich das du so begeistert an die sache gegangen bist. unterdessen sind bei einigen PING lieferanten craddles erhältlich (kosten ca. CHF 36.-).
    wie ich oben unter trainingsmodus beschrieben habe ist der "arc-wert" die position des schlägerkopfs am ende des rückschwungs, d.h. bei längeren putts wird dieser wert dann auch grösser. ich habe bis jetzt mit über 10 schülern die iPING App schon gebraucht, jedoch den Arc Wert heute das erste mal, da diese person den schlägerkopf im rückschwung schliesst. ansonsten ignoriere diesen wert, rsp. diese bezeichnung einfach.
    gruss Beat

  • #4

    Dormie (Samstag, 22 Oktober 2011 21:00)

    iPuttBetter habe ich auch im App Store gefunden ist das was?

  • #5

    Beat Grossmann (Sonntag, 23 Oktober 2011 21:09)

    Hallo Dormie
    Ich habe heute das iputtbetter kurz getestet.
    Generell ist es eine App mit einer Biofeedback- Funktion für die korrekte Ansprechposition beim Putten, d.h. man befestigt das iPhone am Rücken, kalibriert es mit dem Einnehmen der gewünschten Körper-Position, danach meldet sich das iPhone per Sound/Vibration ob man sich immernoch in der gewünschten Position befindet.

    Nutzen für den Golfer:
    Wenn der Golfer weiss was er genau trainieren will, d.h. welcher Winkel im Setup gut ist, dann ist ein Biofeedbacktraning eines der effizientesten trainingsformen. Wenn nicht, dann holen Sie sich zuerst Rat bei einem PGA Pro oder Harold Swash Puttingintruktor.

    Nutzen für den Pro:
    Diese App kann für alle erdenklichen statischen Winkelmessungen, resp. Biofeedbacktrainings benutzt werden, so habe ich z.B. mit dem iPING Craddle den konstanten Lie beim Setup trainiert, oder den Winkel des Oberschänkels während des Putts.

    Fazit:
    Für CHF 4.- eine sehr günstige und nützliche App, wenn man weiss wofür man sie gebarauchen will. Das befestigen des iPhone ist das grösste Problem, zudem wenn man es dann drausen benutzen will, würde ich einen iPod Touch der neusten Generation empfehlen (leichter und bei einem defekt günstiger zu erstzen ;-)

    Ich hoffe ich konnte Dir so weiterhelfen,
    danke für deine Frage.
    Gruss, das SGCnet

  • #6

    Beat Grossmann (Sonntag, 23 Oktober 2011 21:20)

    iPING Craddles sind übrigens u.a. im Pro-Shop des GC Unterengstringen erhältlich.

  • #7

    Neal Woernhard (Montag, 31 Oktober 2011 21:08)

    Hallo Beat ich habe mir auch iPing zugelegt. Ich habe aber das Problem, das es mir über 50% der putts nicht nimmt. An was liegt das?

  • #8

    Beat Grossmann (Montag, 31 Oktober 2011 23:35)

    Hi Neal
    Kann daran liegen, dass dein Rückschwung zeitlich zu kurz für die Erkennung ist. Mache mal einige längere Putts (4-6m) und dann einige kürzere (1-2m), wann misst es öfters? Die iPING App wurde eigentlich für 4m Putts konzipiert, kann aber durchaus für kürzere oder längere genutzt werden.
    Gratuliere dir übrigens noch für die Aufnahme ins U21 Kader!!!
    Gruss Beat

  • #9

    Ingo (Mittwoch, 01 Februar 2012 19:04)

    Werde mal gleich im App Store nachschauen, ob ich es finde. Klingt jedenfalls sehr interessant. Werde berichten, ob es bei mir funktioniert hat bzw. ob ich damit klar gekommen bin.