iTRAINER Test

Funktion

Der iTRAINER ist kleines Gerät (65g) welches am Shaft eines Golfschlägers montiert werden kann, damit lassen sich das Putten, sowie der Golfschwung Analysieren und trainieren.


genauere Infos unter:

http://www.itrainer-de.de

 

Test vom 1.10.2011

 

Test Puttanalyse

Wir haben den iTRAINER mit dem SAM PutLab (www.scienceandmotion.com) getestet.

Verglichen wurden folgende Parameter:

  • Face Change (Differenz zwischen zielen und treffen)
  • Path Direction (Richtung in welche der Schläger im Treffmoment relativ zum Ziel schwingt)
  • Loft Addloft/Deloft (ob der Schlägerkopf im Treffmoment mehr oder weniger Loft hat)
  • Timing (Verhältnis zwischen Rückschwung und Abschwung bis Treffmoment/Impact)

 

Ergebnis Puttanalyse

Face Change

Die Abweichungen waren gering (4 von 5 mal), sofern der Schläger vor dem Take-Away ruhig gehalten wurde. Deshalb gab es bei extrem Versuchen grössere Abweichungen.

 

Path Direction

Diese Abweichungen sind auch gering (4 von 5 mal), jedoch nur so regelmässig, da beim Zielen das SAM PuttLab zu Hilfe genommen wurde. Denn der iTrainer berechnet den Pfad nicht realtiv zum eigentlichen Ziel, sondern zu dem Punkt an dem beim Take-Away gezielt wird. (Das Sam PuttLab wurde mit Hilfe der PuttStation exakt parallel ausgerichtet.)

 

Loft
Auch diese Werte hatten nur eine geringe (weniger als 1°) Abweichung.

 

Timing
Das Timing wurde sehr exact (siehe Details) gemessen, solange keine Bewegung vor dem Take-Away gemacht wurde. 

 

Test Resultate im Details
Vergleich iTRAINER vs SAM PutLab.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.4 KB

Test Schwunganalyse

Der Schwunganalyse-Modus wurde auf der Drivingrange mit dem Trackman (www.trackman.dk) getestet.

Bedingungen: ca. 20° Celsius, Gute Rangebälle, Windstill, Abschlagmatte

Verglichen wurden folgende Parameter:

  • Carry Distanz (Ballflugdistanz ohne Roll)
  • Side (Seitliche abweichung vom Ziel ohne Roll)
  • Clubhead Speed (Schlägerkopf Geschwindigkeit)
  • Path (Richtung in welche der Schläger im Treffmoment relativ zum Ziel schwingt)
  • Face (Schlägerkopf-Ausrichtung relativ zum Ziel)

 

Ergebnis Schunganalyse

Carry Distanz
Flugdistanz varriert bei nicht optimalgetroffenen Schlägen markannt (berechnet u.a. auf diversen Annahmen wie dyn. Loft, etc.), d.h. je schlechter Smash Factor umso grösser die Abweichung zur wahren Distanz. 

 

Side
Da der Balleflug nicht gemessen wird sind diese Ergebnisse nur sehr ungenau (berechnet u.a. auf diversen Annahmen wie, Face Spinachse, etc.), in den meisten Fällen bei gut getroffennen Bällen stimmt wenigstens die Richtung (Rechts oder Links) 

 

Clubhead Speed
Eigentlich die genauste Messung (die Differenz ist entstanden, da ich den iTRAINER ev. etwas zu tief montiert hatte -1/2 inch Shaftlänge), es könnten sicher noch genauere Ergebnisse erzielt werden.
Dennoch findet die Messung unterhalb des Griffes statt, d.h. für das Schlägerfitting, resp. Shaftfitting ist der iTRAINER nicht zu gebrauchen, weil der Schlägerkopf nicht wirklich gemessen wird.

 

Path
Eine sehr ungenaue Messung, da sie nicht relativ zum eigentlichen Ziel gemessen wird. Wir versuchten das Clubface mit Hilfe von Linien möglichst genau, square auszurichten.

 

Face
Wie Path, auch sehr ungenau. Tourque des Shaft und "Offcenter-Hits" werden zudem auch nicht berücksichtigt, da der iTRAINER nicht den Schlägerkopf misst, sondern alles nur berechnet wird. Der Trackman berechnet zwar auch nur die Richtung des Clubface aber er kann aufgrund von viel mehreren Parametern diesen Wert Berechnung, deshalb ist er auch genauer.

 

Fazit

Positiv:

  • Service/Kontakt der in Deutschland verantwortlichen von iTRAINER, Danke :-)
  • Inovation, Idee, ...
  • Software, Bedienung, Sprachausgabe, etc.
  • Montage (sehr schnell und einfach)
  • Idee des Feedbacktraining Modus

Negativ:

  • Preis (Euro 699.-)
  • Gewicht von 65 Gramm für Puttanalyse ok, jedoch für den vollen Schwung viel zu schwehr --> beinahe nicht spielbar (unsere Meinung)
  • Messungen teils viel zu ungenau, mehr verwirrend als nützlich

Unser Meinung ist, dass der iTRAINER zur Puttanalyse brauchbar wäre, jedoch kostet ein iPHONE 4 und die iPING App gleich viel und ist genau so brauchbar, siehe iPING BLOG. Für den vollen Schwung ist die Idee gut, jedoch die Umsetzung und der Nutzen in der Praxis noch nicht gebarauchbar.

Medien Berichte

Artikel aus der Frankfurter Allgemeine Zeitung
iTRAINER Bericht - 26.7.2011
iTrainer_FAZ_TuM_Artikel_1 2011-07-26.pd
Adobe Acrobat Dokument 821.3 KB

In eigener Sache...

Sind Sie ein angehender Distributor? Verspricht Ihnen der Hersteller alles und Sie wissen nicht ob es auch stimmt?

Dann testen wir gerne Ihr Produkt und geben Ihnen unsere Meinung bezüglich:

  • Qulaität
  • Nutzen für den Golfer/Golflehrer
  • Einschätzung zum Marktpotential (unabhängig ist ev. etwas realistischer, als oft von den Herstellern versporchen)
  • Preis/Leistung
  • etc.

Gerne offerieren wir Ihnen unser Dienstleistung.

 

Besten Dank für Ihr Vertrauen,

das SGCnet

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ekkehard (Samstag, 15 Oktober 2011 21:00)

    Hallo Beat,

    Danke, dass du dir dir Mühe gemacht hast, den iTrainer unter die Lupe zu nehmen. Aber irgendwie scheint da ein ganz großes Missverständnis vorzuliegen. Denn den iTrainer mit SAM PuttLab oder Trackman zu vergleichen, entspricht etwa dem Vergleich eines VW Golf mit einem Ferrari :)
    Diesen Anspruch erhebt der iTrainer auch nicht.
    Seine Aufgabe ist, dem Golfer täglich ein sofortiges Feedback beim Üben zu geben, damit er nicht sinnlos Bälle schlägt.
    Dabei steht der volle Schwung im Vordergrund ... und man kann auch ein paar Werte zum Putten bekommen. (Bei deinem Test steht das Putten zu sehr im Vordergrund; ist aber beim iTrainer ein Randaspekt und auch nur der erste Schritt in diese Richtung). Welcher Golfer kann sich SAM PuttLab leisten? So gesehen relativiert sich auch der Preis.

    In gleicher Weise sehe ich die Präzision der Werte (wie z. B. Carry).
    Natürlich wäre es schön, wenn die Ballflugdaten korrekt wären - aber es wird ja eben nicht der Ball gemessen, sondern nur die Schlägerposition im Raum und seine Veränderungen zur Ausgangsposition. Hier liegt deshalb der positive Effekt darin, dass die nacheinander folgenden Schläge miteinander verglichen werden können - Linie, Schlagflächenausrichtung, Schwungebene usw.
    Ob der Ball tatsächlich 100 m oder 120 m geflogen ist, erscheint mir nicht entscheidend - denn das ist ja nicht das eigentlich Übungsziel, sondern das Ziel ist die Verbesserung der Pfade. Und wenn man den Ball besser trifft (weil die Pfade verbessert sind), ergeben sich größere Weiten - auch in den errechneten Daten des iTrainer, so dass man auch hier die Verbesserung sehen kann. Hier liegt also der Vorteil - nicht in der dritten Stelle hinter dem Komma, sondern in der Erkenntnis, ob der Golfer auf dem richtigen Weg ist oder nicht ... und wie sich sein Schwung über die Monate hinweg verändert. Für präzise Ballflugdaten gibt es z. B. den Foresight Gamechanger.

    Schade auch, dass du die Drills und die Analyse-Software iAcademy nicht angesprochen hast - denn z. B. das Arbeiten an der Schwungebene ist doch einer der Schlüsselfaktoren - und da wiederum können weder SAM Puttlab noch Trackmann mit halten. (Nebenbei: Vergleich mal gemessene Ballweiten mit den den Trackman-Werten, der der Trackman den Ball-Landepunkt nicht sehen kann ... )

    Insofern - verzeih mir meine Offenheit - geht deine Untersuchung von den "falschen" Prämissen aus.
    Wie Golfer den iTrainer bewerten, zeigt dir vielleicht der beigefügte Bericht aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung :)

    Vielleicht überdenkst du deine Bewertung noch einmal unter dem Aspekt "Was hat der Golfer davon"?

    Beste Grüße
    Ekkehard

  • #2

    Beat Grossmann (Samstag, 15 Oktober 2011 21:11)

    Hallo Ekkhard

    Besten Dank für deinen Kommentar, den Artikel der FAZ habe ich oben eingefügt, dann steht dieser allen SGCnet Benutzern zur Verfügung.

    Wie im Test erwähnt schätze ich den Service von MPGolf sehr. Bei euch ist der Kunde noch König.

    Gruss Beat